Viele SEO-Maßnahmen sind Zeit- und Geldverschwendung. © kraphix - Fotolia.com
Viele SEO-Maßnahmen sind Zeit- und Geldverschwendung.

Es gibt Unternehmen, die monatlich hohe fünfstellige Summen für SEO-Maßnahmen ausgeben. Oft geschieht dies deswegen, weil zu wenige Kenntnisse darüber, was SEO vermag, bei den Verantwortlichen vorliegen. Man denkt, SEO sei eine Art Magie, die verlorene Suchmaschinenpositionen wieder herbeizaubern könne. Oft gelingt dies, aber nur unter einem immensen finanziellen und personellen Aufwand.

Dabei hätte man nur zu einem früheren Zeitpunkt die richtigen Weichen legen können, und hätte vermutlich langfristige und stabile Suchmaschinenpositionen. Dies führt uns gleich zu Punkt 1 unserer 5 Wege, bei der Suchmaschinenoptimierung Zeit und Geld zu sparen:

Weg 1: Von Anfang an eine Strategie

Strategie, das klingt erst einmal nach allem oder nichts. Aber eine Strategie über die Vorgehensweise bezüglich der SEO einer Webseite sollte zu einem möglichst frühen Zeitpunkt eingeleitet werden, auf alle fälle zumindest, bevor die Webseite online geschaltet wird.

  • Welche Inhalte sind in Ihrer Branche verlinkenswert, weil sie in dieser Form im Internet noch nicht existieren?
  • Welche Vorlieben bezüglich Design hat Ihre Klientel?
  • Was wollen Sie mit Ihrer Webseite erreichen?

Wenn Sie verkaufen wollen, dann tun Sie gut daran, sich als Experte in Ihrem Gebiet zu präsentieren. Dieses Expertentum gilt es unter Beweis zu stellen. Mit Fachartikeln, Blogbeiträgen, Videos, Interviews etc. Wobei wir wieder bei dem Punkt wären, was in Ihrer Branche als verlinkenswert erachtet wird. Denken Sie daran: Auch Ihr Webauftritt ist ein Produkt, dass sogar zu den Glanzstücken in der Produktpalette Ihrer Firma gehören sollte. Bringen Sie es von Anfang an zum glänzen, dann kommen auch Suchmaschinenpostionen, die vorzeigbar sind.

 

Weg 2: Netzwerke bauen

Wieso kauft heute eigentlich noch irgendwer Links? Google straft mittlerweile teilweise schon den bloßen Verdacht auf Linkkauf ab. Das ist also keine nachhaltige Strategie. Viel besser ist es, frühzeitig Kontakt zu anderen Gewerbetreibenden mit Webseiten in verwandten gebieten oder mit Vorzeigekunden aufzunehmen.

Wenn eine persönliche, positive Beziehung besteht, und das kann auch nur eine positive Kauferfahrung bei Ihnen sein, die mit einer direkten Kundenansprache, z.B. auf einem Firmenevent verknüpft ist, dann werden Sie Erwähnungen und Verlinkungen bekommen, ohne dass sie dafür bei dubiosen Linkvermarktungsplattformen Geld ausgeben müssen, und das Beste ist: Sie sind glaubwürdig.

 

Weg 3: Sparen Sie sich SEO-Tools

Ich habe noch nie kostenpflichtige SEO-Tools verwendet, und ich werde es auch nicht. viele Suchmaschinenoptimierer verplempern wertvolle Zeit mit der Analyse ihrer Webprojekte mittels dutzender Tools. Die meisten davon sind eine spannende Spielerei, mehr nicht. Die, die nützlich sind, wie Backlinkchecker, gibt es auch in kostenlos und frei verfügbar. Verschwenden Sie also keine Arbeitstage mit der aufwendigen Analyse Ihrer Webseite.

Diese Zeit könnte besser dafür aufgewendet werden, von Anfang an eine Strategie zu verfolgen, die den Besuchern und potentiellen Kunden das gibt, was sie suchen. Und diese Strategie kann nur befeuert werden durch Ihre Erfahrung und Sachkenntnis auf Ihrem Bereich, über die nur Sie verfügen. SEO-Tools kann jeder kaufen, Ihre Erfahrungswerte in Ihrer Branche sind nicht in kurzer Zeit aufzubauen. Was die Erfahrungswerte in der Suchmaschinenoptimierung anbelangt: Holen Sie lieber einen menschlichen Experten als eine Software hinzu.

 

Weg 4: Achten Sie nicht auf Google-Updates

Pinguin, Panda und Kolibri: Diese possierlichen Tiernamen stehen für algorithmische Updates, die Google als größte Suchmaschine in den letzten drei Jahren ausgerollt hat.

Ziel eigentlich aller Updates war es, minderwertige Inhalte und Links  zu erkennen und auf die hinteren Plätze zu verbannen. Kluge Menschen, die unseren Weg 1 und Weg 2 schon seit Jahren verfolgen, konnten und können über diese Updates nur müde lächeln.

 

Weg 5: Der Kunde ist König- und nicht Google!

Wenn Kunden mit Kritik auf Sie zukommen, sei es persönlich, per Email oder auf Internet-Bewertungsplattformen wie Yelp: Versuchen Sie, darauf einzugehen und daraus zu lernen! Nichts ist schwieriger, als verlorenes Kundenvertrauen zurückzugewinnen, gerad ein Zeiten des Internets.

Schlechte Bewertungen sind schwer aus dem Internet zu tilgen, noch besser bleiben aber unangemessene Reaktionen der Gewerbetreibenden im Gedächtnis der Nutzer, wie das Hotel in New York, das für jede schlechte Bewertung eine Geldstrafe androhte.

Machen Sie es besser, machen Sie es anders als Ihre Konkurrenten. So haben Sie mehr Zeit für Ihr eigentliches Geschäft.

5 Wege, wie Sie bei der Suchmaschinenoptimierung Zeit (und Geld) sparen können
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*